Der Libanon könnte als nächster Staat im Bürgerkriegs-Chaos versinken

Print Friendly, PDF & Email
Header-Bild von Rafik Hariri, Libanons ermordetem Ministerpräsident an seiner Gedenkstätte im Zentrum Beiruts.

Nun rächen sich sunnitische Extremisten für die syrische Okkupation und Iran’s Unterstützung für das Assad-Regime. Im Bild: Rafik Hariri, Libanons ermordeter Ministerpräsident an seiner Gedenkstätte im Zentrum Beiruts. Bild: GMC/Gerd Müller

Der Doppelanschlag in Beirut zeigt wie fragil und angespannt die Lage im Libanon ist. Mitten im Hort schiitischer Extremisten haben nun sunnitische Extremisten zugeschlagen. Das kleine Land mit sechs Millionen Libanesen kann die Last der über 1,2 Mio. syrischer Flüchtlinge nebst den über 300’000 palästinensischen Flüchtlingen kaum mehr stemmen und droht im Chaos zu versinken.

Die Hisbollah hat mehrere Tausend Kämpfer nach Syrien entsandt, wo sie an den Seiten des Assad-Regimes und mit russischer und iranischer Hilfe gegen die sunnitische Mehrheit kämpfen, derweil Libanesische Sunniten ihre Religionsbrüder im Kampf gegen Assad unterstützen. Der Zwist im eigenen Land wird nun von den Kriegsschauplätzen und -herren weiter geschürt und führt zu einer unablässigen Anschlagsserie: Beim letzten und schwersten Terrorakt, das der Libanon seit vielen Jahren erlebt hat, sind 43 Menschen getötet und über 200 Personen verletzt worden.

Nun rächen sich die sunnitischen Extremisten also zunehmend für die Unterstützung Assads durch den Iran. So wurden im Februar in der Nähe des iranischen Kulturzentrums drei Menschen getötet und vor zwei Jahren vielen einem Bombenattentat auf die iranische Botschaft starben 23 Menschen. Angesichts der zunehmenden Eskalation ist es deshalb nur eine Frage der Zeit bis im Libanon wieder ein Bürgerkrieg ausbricht. Der letzte ging erst 1990 zu Ende, die syrische Besetzung dauerte bis ins Jahr 2005.

Über Gerd M. Müller

Der Zürcher Foto-Journalist Gerd Michael Müller gründete vor 20 Jahren die Presse- und Bildagentur GMC Photopress. Müller arbeitet seit über 25 Jahren in der Tourismus-, Medien- und Kommunikationsbranche. Er hat über 1000 Publikationen und Reisereportagen in renommierten Medien veröffentlicht (u.a. «Welt am Sonntag», «FAZ», «FACTS», «Weltwoche», «SonntagsZeitung», «Globo», «Animan», «Reisen & Kultur-Journal», «FAZ», «Spiegel», «Süddeutsche Zeitung») und darüber hinaus auch für hochkarätige Spa- and Travel-Magazine wie «Relax & Style», «Tourbillon», «Excellence International», «World of Wellness» und «Wellness Live» gearbeitet. GMC Photopress besitzt ein umfangreiches Bildaurchiv mit rund 250'000 Bildern aus über 80 Ländern zu den Themen Lifestyle, Luxus, Beauty & Spa, Kultur, Touristische Highlights, Natur, Landschaft, Wildlife, Umwelt, Humanitäres und Soziales.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.