Hanf-Dossier: Drogen-Repression und -Todesurteile

Print Friendly, PDF & Email

NACHRICHTEN ÜBER DROGEN-REPRESSION UND TODESURTEILE

Georgien: DPA-Journalist droht Haft wegen 0,5 Gramm Gras

Der Georgische Journalist Irakli Absandze verbrachte kürzlich zwei Tage in Haft, weil er  0,4 Gramm Canabis und 0,1 Gramm Gras auf sich trug. Nun droht im deswegen Haft.

Das mit wenigen Ausnahmen weltweite Cannabisverbot wird wieder einmal missbraucht, um regimekritische Journalisten ausser Gefecht und unter Druck zu setzten. Dem Georgischen Journalist und Dpa-Korrespondent Irakli Absandze droht nun eine Haftstrafe, weil Georgien keinen UNterschied zwischen Konsum und Handel macht und alle mit illegalen Substanzen drakonisch bestraft.

Malaysia verurteilt drei Drogendealer zum Tode

Mitte Juli wurden in Malaysia drei des Cannabis-Handels Verdächtige von Richter Datuk Azman abdullah zum Tod durch den Strang verurteilt. Die drei Angeklagten Abdullah Mahmood, 48, Wan Kamaruddin Wan Ahmad, 53, und Saharun Muhamad, 42, wurden beschuldigt vor sechs Jahren 4,8 Kilogramm Canabis beschafft und verkauft zu haben.

Im Jahre 2010 wurden zwei der Angeklagten aufgrund des gleichen Deliktes freigesprochen, während der Dritte aufgrund des gleichen Deliktes von 5 Kilogramm Gras lediglich zu einer Freiheitsstrafe von 12 Jahren verurteilt wurde.

Malaysia macht schon seit Jahren aufgrund zahlreicher Todesurteile gegen Hanfbauern und Händlern von anderen illegalen Substanzen Schlagzeilen.

Die 10 wichtigsten Regeln Vorteile von Marihuana

1. Hilft bei Migräne wie Kalifornische Ärzte übereinstimmend feststellten. In über 300’000 Fällen konnte Migräne erfolgreich behandelt werden.

2. Verlangsamt das Wachstum von Tumoren. Der amerikanische Verband für Krebsforschung befand Marihuana als äusserst wirksam um das Tumorwachstum bei Lungen- Brust- und Gehirntumoren zu bremsen. 

3. Vermindert Symptome chronischer Krankheiten. Forschungen belegen, dass Marihuana durch seine brechreizmindernde sowie bauchschmerz- und durchfalllindernde Wirkung bei chronischen Krankheiten wie Reizmagen und der Crohn-Krankheit helfen kann. 1985 akzeptierte die FDA dass THC diese Wirkung habe und lies das synthetische Medikament Marinol zu, das schon im Jahr 1989 an über 100’000 Personen verkauft wurde.

4. Marihuana beugt Alzheimer vor. Das wies schon 2006 das Scripps-Institut nach, weil Cannabis diejenigen Ablagerungen im Gehirn blockiert, die für die Entstehung der Krankheit verantwortlich sind. In Europa leiden 7,3 Mio. Personen an Alzheimer.

5. Marihuana hilft bei Glaukom, das haben mehrere Studien gezeigt. Bei Einnahme von Marihuana senke sich der Augendruck der Patienten die am Grünen Star leiden.

6. Cannabis beugt Schlaganfällen vor, da es die Muskeln entspannt und auch im Gehirn entkrampfende Wirkung zeigt, was eine Methode der Schlaganfall-Prävention ist. Noch besser sind natürlich viel Bewegung und eine gesunde, ausgewogene Kost.

7. Hilft bei Hyperaktivität. Obschon der Konsum von Marihuana nicht generell apathisch macht sondern je nach Person, Grasart und THC-Gehalt sowie Anteil von Schadstoffen wie Pstiziden, Fungiziden usw. variiert, legte eine Studie aus Kalifornien dar, dass Marihuana eine hervorragende Alternative zu Ritalin sei und darüber hinaus auch die schädlichen Störungen von Ritalin beseitigt würden. Also liebe Ritalin-Süchtige, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker inskünftig nach Cannabispräparaten.

8. Hilft MS-PatientInnen. Marihuana bremst neurologische Effekte und verhindert Muskelkrämpfe von personen, die an Multipler Sklerose leiden.

 9. Cannabis lindert das prämenstruale Syndrom (PMS): Sich häufenden Einzelberichten zu Folge werden Schmerzen, die von PMS ausgelöst werden gelindert. Wenn rund 75 Prozent der Frauen PMS-Symptome verspüren, wäre auch hier zur Behandlung ein Hanftee gewiss nicht schlecht.

10. Hilft Personen mit dem Tourette-Syndrom und OKS. Gerade in den USA gibt es dank der Liberalisierung in drei Staaten einen Run von Patienten, die am Tourette-Syndrom oder an obbsessiv-kompulsiven Störungen (OKS) leiden, in diese Staaten umzuziehen. In den USA leiden 8 Mio. Personen an OKS und rund 700’000 am Tourette-Syndrom.

Weitere Berichte, die Sie interessieren könnten:

Cannabis als Droge

Plädoyer für einen völlig liberalisierten Hanfanbau

Staats-Trojaner zur Überwachung von Cannabis-Konsumenten

USA: Krieg gegen Marihuanna ist rassistisch motiviert

Nur noch 100 Franken Ordnungsbusse bei Hanfkonsum für Erwachsene

Zürich will Vorreiter für straffreies Kiffen werden

Uruguay krebs bei der Hanflegalisuerung zurück

Lateinamerikas Präsidenten sind sich einig: Der US-Drogenkrieg ist „gescheitert“

Cannabis als Medizin und zur Körperpflege

Hanfpflanze: Einfach zu gesund, um nicht als Medikament zuzulassen

Nikotin spurt Kokainabhängigkeit vor

Kiffer bauen doppelt so viele Unfälle

Hanfprodukte für gesunde Ernährung und Körperpflege

Ökologisch und köstlich gesunde Hanfküche 

Naturnah und astrein gut: Hanf-Kosmetika

Hanf: vielseitig, ökologisch, gesund, berauschend

Links zu den Themen-Specials und regionalen Übersichten

Alle Bilderstrecken 2012/13 | Reisetipps | Tourismus-Dossier Schweiz Reiseziele nach Ländern sortiert | Gesundheit – Lifestyle – Wellness | Umweltberichte | Humanitären Berichte | Schiffsreise-Reportagen| Hotelportraits |  Österreich-BerichteBerner Oberland Berichte | Engadiner Berichte Lago Maggiore Berichte

Links zu den Werbeauftritten und Hintergrundinformationen

Impressum | Datenschutz und Haftungsausschluss | Links zu NGO’s, die GMC unterstützt | GMC’s Projektsupport NGO’s | Gerd Müller’s Highlights of an encouraged „Wild-Life“ | Online-Werbung im Visier? | PR-Auftritte | Newsletter Performance | Zielgruppen-Definition & Newsletter-Distribution | Allmytraveltips knackt die Millionengrenze | Allmynews English Introduction: Content & Themes

 

Über Gerd M. Müller

Der Zürcher Foto-Journalist Gerd Michael Müller gründete vor 20 Jahren die Presse- und Bildagentur GMC Photopress. Müller arbeitet seit über 25 Jahren in der Tourismus-, Medien- und Kommunikationsbranche. Er hat über 1000 Publikationen und Reisereportagen in renommierten Medien veröffentlicht (u.a. «Welt am Sonntag», «FAZ», «FACTS», «Weltwoche», «SonntagsZeitung», «Globo», «Animan», «Reisen & Kultur-Journal», «FAZ», «Spiegel», «Süddeutsche Zeitung») und darüber hinaus auch für hochkarätige Spa- and Travel-Magazine wie «Relax & Style», «Tourbillon», «Excellence International», «World of Wellness» und «Wellness Live» gearbeitet. GMC Photopress besitzt ein umfangreiches Bildaurchiv mit rund 250'000 Bildern aus über 80 Ländern zu den Themen Lifestyle, Luxus, Beauty & Spa, Kultur, Touristische Highlights, Natur, Landschaft, Wildlife, Umwelt, Humanitäres und Soziales.
Dieser Beitrag wurde unter ASIEN, Drogen - Betäubungsmittel, Governments, HUMANITÄRE HILFE, HUMANITÄRE HILFE ASIEN, HUMANITÄRE HILFE EUROPAS, MALAYSIEN abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Hanf-Dossier: Drogen-Repression und -Todesurteile

  1. web site sagt:

    Have you ever thought about adding a little bit more than just your articles?
    I mean, what you say is valuable and everything. However just imagine if you
    added some great visuals or video clips to give your posts more, „pop“!
    Your content is excellent but with images and video clips, this
    website could definitely be one of the most beneficial in its niche.
    Great blog!

  2. Pingback: Gescheiteter Drogenkrieg: Konsumfreigabe einziger Ausweg? |

  3. Pingback: Cannabis-Patienten belagerten die Bundesopiumstelle in Bonn |

  4. Pingback: Ökologisch und köstlich gesunde Hanfküche |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.