Einen ökologischen Massentourismus gibt es nicht

Print Friendly, PDF & Email

 

Der Massentourismus in die Alpen ist weder ökologisch noch sozial nachhaltig, moniert der Stadtwanderer Benedikt Loderer in seinem Buch

Der Massentourismus in die Alpen ist weder ökologisch noch sozial nachhaltig, moniert der Stadtwanderer Benedikt Loderer in seinem Buch. Im Bild: Der Jungfrau-Marathon zieht zehntausende in die Berge.

«Massentourismus und Nachhaltigkeit schliessen sich aus», sagt Benedikt Loderer. Wer das Gegenteil behaupte, betreibe Schönfärberei. Einige Auszüge aus dem Buch «Die Landesverteidigung, eine Beschreibung des Schweizerzustandes.

Die Kompetenzstelle für natur- und kulturnahen Tourismus in Chur stellte öffentlich die Frage zur Diskussion, wie Tourismus und Nachhaltigkeit zur Sicherung einer längerfristigen, sozialen  wirtschaftlichen und ökologischen Entwicklung in Graubünden miteinander  vereinbart werden könnten?

Da bahnt sich eine Hochzeit an, deren Scheidung schon von Anbeginn feststeht, dachte sich der Stadtwanderer Benedikt Loderer und griff schreibend und polemisch provokativ in die Nachhaltigkeits-Debatte ein. Sehr zum Unmut der Touristiker, die gerne die Sonnenseiten der Tourismuswirtschaft in den Vordergrund stellen und «sich selbst oft genug belügen», so Loderer’s Fazit. Denn Tourismus sei nie nachhaltig erklärt Loderer. Aus folgenden drei Gründen: Erstens müsse man die Leute  an den Ort bringen, zweitens handle es sich bei 90% der Angebote um Massentourismus, welches drittens zu einem hohen Landschaftsverschleiss führe.

Allein die Anreise - und sei es mit der Bahn - verschlinge viel Energie und produziere einen hohen CO2-Ausstoss. Bild: GMC Photopress/Gerd Müller

Allein die Anreise – und sei es mit der Bahn – verschlinge viel Energie und produziere einen hohen CO2-Ausstoss. Bild: GMC Photopress

Loderer führt aus, dass das lächelnde Paar aus China, wenn es in den Alpen ankommt, bereits mehrere Tausend Flugmeilen hinter sich hat. Eine Schweizer Familie, welche die Talstation der Skilifte und Bergbahnen erreiche, sei durchschnittlich auch schon über 150 Kilometer mit dem Auto gefahren und selbst der bahnreisende Schneeschuhläufer habe seinen 2000 Watt Verbrauch an diesem Tag locker verzehrt. Nur schon der Energieverbrauch für die Anreise sei jenseits von ökologischen Grundsätzen. Vom CO2-Ausstoss während der Reise ganz zu schweigen.

Ungeachtet dieser Tatsache verkünden uns die Tourismuspromotoren stets, wie nachhaltig sie wirtschaften und führten uns dies mit «exemplarisch schönfärberischen Resultaten vor Augen, die in einem eng abgesteckten Rahmen , nur das präsentierten, was in die Öko-Rechnung passt», so Loderer.

Die Tourismusmaschinerie habe nur einen Treibstoff, die Freizeitmasse. Und diese werde mit mechanischen Beförderungsanlagen, deren Fixkosten hoch und Rendite nur bei genügendem Umsatz erreicht werden. Ergo könne man kaum von einem ökologischen Tourismus sprechen. Eher das Gegenteil sei der Fall. Der nachhaltige Tourismus sei nur ein kleiner Nischenmarkt, den man zur Rechtfertigung vorzeige.

Der Stadtwanderer kommt zum Schluss, der Massentourismus ist weder ökologisch noch ökonomisch und schon gar nicht sozial nachhaltig. Wer dass behaupte, tue dies entweder aus Verzweiflung oder aus Zynismus.

Benedikt Loderer: Die LAndesverteidigung, eine Beschreibung des Schweizerzustandes. Edition Hochparterre, Zürich 2012. 28 Franken.

Weitere Berichte dieser Art, die Sie interessieren könnten:

Desaströser Pestizid-Boom bei den Schweizer Bauern 

ETH: Bienen und Bestäubung: Wie wichtig sind sie?  

Weltweit führende Datenbank für Ökobilanzen lanciert Version 3.0

Was wir tun müssen, um den Klimawandel zu entschleunigen

Treibhausgase: Deutlicher Rückgang 2011 

Zu den Reisetipps | Travel-Tips | Reiseziele nach Ländern sortiert | Gesundheit – Lifestyle – Wellness-Berichte | Alle Umweltberichte | Alle Humanitären Berichte | Schiffsreise-Reportagen| Hotelportraits | Alle Österreich-BerichteBerner Oberland Berichte | Engadiner Berichte | Alle Bilderstrecken 2012/13  

Nachhaltigkeit in der Schweiz: Wir sind weit von der 2000-Watt-Gesellschaft entfernt

Über Gerd M. Müller

Der Zürcher Foto-Journalist Gerd Michael Müller gründete vor 20 Jahren die Presse- und Bildagentur GMC Photopress. Müller arbeitet seit über 25 Jahren in der Tourismus-, Medien- und Kommunikationsbranche. Er hat über 1000 Publikationen und Reisereportagen in renommierten Medien veröffentlicht (u.a. «Welt am Sonntag», «FAZ», «FACTS», «Weltwoche», «SonntagsZeitung», «Globo», «Animan», «Reisen & Kultur-Journal», «FAZ», «Spiegel», «Süddeutsche Zeitung») und darüber hinaus auch für hochkarätige Spa- and Travel-Magazine wie «Relax & Style», «Tourbillon», «Excellence International», «World of Wellness» und «Wellness Live» gearbeitet. GMC Photopress besitzt ein umfangreiches Bildaurchiv mit rund 250'000 Bildern aus über 80 Ländern zu den Themen Lifestyle, Luxus, Beauty & Spa, Kultur, Touristische Highlights, Natur, Landschaft, Wildlife, Umwelt, Humanitäres und Soziales.
Dieser Beitrag wurde unter AIRLINES, BERGBAHNEN, Berner Oberland, CO2-Ausstoss, Destinations, Graubünden, NATUR-/LANDSCHAFTSSCHUTZ, Oberengadin, RAILWAY, Schweiz, TRANSPORT, Umwelt, Umweltschutz, Wallis, Wintersport, Zentralschweiz abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Einen ökologischen Massentourismus gibt es nicht

  1. Pingback: Neues Gesetz zum Schutz bedrohter Pflanzen- und Tierarten BGCITES |

  2. Pingback: Klimaforschung zum Zuhören auf der Göscheneralp |

  3. Pingback: Kritik an den 40 Mio. Subventionen des Bundes für Sawiri |

  4. Pingback: Neue Regionalpolitik in der Kritik: Weitgehend wirkungslos und umweltschädigend |

  5. Pingback: Bundesrat schickt Umwelt-Gesetzesänderung in die Vernehmlassung |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.