ETH-Forscher auf der Suche nach CO2-Waschmittel für saubere Kraftwerke

Print Friendly, PDF & Email
So geht es einfach nicht weiter. Die Klimapolitik ist verfahren

Gibt es ein Waschmittel für CO2? Wäre dies die Lösung für unser CO2-Emmissionsproblem?

In der Diskussion um C02-ausstossende Gaskraftwerke und Industrieanlagen tauchen oft drei Buchstaben auf: CCS. Sie stehen für Abscheidung und Lagerung von C02. Wo sind die Knacknüsse, wo die Lösungsansätze für diese Technologie? Ein Bericht aus der ETH-Forschung in zwei Teilen.

Das Ziel haben die ETH-Wissenschaftler klar vor Augen: Auch Kraftwerke und Industrieanlagen, die Kohle, Erdöl oder Erdgas verbrennen und das Treibausgas CO2 ausstossen, sollen klimafreundlicher werden. Ein Ansatz dazu ist die so genannte CCS-Technologie. «CCS» steht für die Abscheidung und Speicherung von CO2 (engl. «CO2 Capture and Storage»). «Der Grundgedanke der CSS-Technologie ist es, Kohlendioxid, das bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe entsteht, abzuscheiden, zu komprimieren und unterirdisch gesichert einzulagern, damit esnicht mehr in die Atmosphäre entweicht», erklärt Marco Mazzotti, Professor für Verfahrenstechnik am Laboratorium für Trennprozesse und Leiter des Energy Science Center der ETH Zürich.

Die CCS-Technologie umfasst drei Komponenten: Abscheidung, Transport und Speicherung des CO2. Alle drei werden bereits heute weltweit getestet oder industriell angewendet. Der Einsatz von CCS in grossem Stil in Kohle- und Gaskraftwerken oder in Kehrichtverbrennungsanlagen, Zement- oder Stahlwerken ist allerdings wegen des zusätzlichen energetischen und finanziellen Aufwands umstritten. Pilotprojekte in Norwegen und in den USA werden auf den Internetportalen von renommierten Magazinen wie «The Economist» oder «National Geographic» kontrovers diskutiert. Dabei geht zuweilen der höhere Wert des sauberen Stroms und der CO2-freien Produkte vergessen. Nichtsdestotrotz ist die Forschung gefordert, die einzelnen, funktionierenden Prozesse weiterzuentwickeln und zu optimieren.

Gesucht: Ein «Waschmittel» für das CO2

Ein Teil dieser Diskussion dreht sich um die Aufrüstung der klimapolitisch umstrittenen Gaskombikraftwerke mit CCS (vgl. ETH Life Online vom 18. April 2012). Konventionelle Gaskombikraftwerke kombinieren eine Gas- und eine Dampfturbine und nutzen Erdgas als Brennstoff.

Um das CO2 bei Kraftwerken abzuscheiden, gibt es grundsätzlich drei Strategien, die erforscht werden, erklärt Daniel Sutter, Doktorand am Laboratorium für Trennprozesse der ETH Zürich und Forscher auf diesem Gebiet.

Beim «Oxyfuel-Verfahren» wird für die Verbrennung reiner Sauerstoff statt Luft eingesetzt. Diese Methode hat den Vorteil, dass das entstehende Abgas hauptsächlich aus CO2 und Wasserdampf besteht und vergleichsweise einfach getrennt werden kann. Negativ zu Buche schlägt, dass zuvor viel Energie benötigt wird, um den reinen Sauerstoff zu gewinnen. Die Oxyfuel-Methode kann für feste Brennstoffe wie Kohle oder Biomasse verwendet werden, zur Anwendung in Gaskraftwerken fehlen die entsprechenden Gasturbinen.

Auch die zweite Strategie eignet sich eher für die Stromerzeugung mit festen Brennstoffen. Beim «Pre-Combustion-Verfahren» wird das CO2 bereits vor der Verbrennung abgeschieden: Wie bei der Oxyfuel-Methode wird reiner Sauerstoff gewonnen und der Energieträger (zum Beispiel Kohle) mit Wasserdampf und Sauerstoff in CO2 und Wasserstoff umgewandelt.

Aus diesem Gemisch wird nun das CO2 abgetrennt. Nur der Wasserstoff wird dann in einer Gasturbine verbrannt, die wiederum mit einer Dampfturbine kombiniert werden kann. Dadurch erhöht sich der Wirkungsgrad der Energieumwandlung.

«Das Potenzial dieses Ansatzes liegt in der Tatsache, dass neben der CO2-Abscheidung aus einem zuvor festen Brennstoff ein gasförmiger entsteht, der dann viel effizienter in einem Gaskombikraftwerk genutzt werden kann», sagt Sutter. Um diesen Vorteil auszunutzen, werden Gasturbinen benötigt, die fast reinen Wasserstoff als Brennstoff effizient und zuverlässig nutzen können. Das EU-Projekt «DECARBit», an dem sich die ETH beteiligt, will diesen Kraftwerkstyp bis 2020 realisieren.

Am weitesten entwickelt ist eine dritte Methode: das «Post-Combustion-Verfahren» eignet sich auch zur Nachrüstung konventioneller Gaskombi- oder Kohlekraftwerken und Industrieanlagen. Es funktioniert so: Nach der Verbrennung durchläuft das Rauchgas zusätzlich eine «Gaswäsche». Dabei trennt das jeweilige «Waschmittel» – zum Beispiel eine Ammoniaklösung – das CO2 von den restlichen Abgasen und verhindert den Austritt in die Atmosphäre.

Die Verfahrenstechnik setzt diese Art von Absorptionsprozessen seit Jahrzehnten ein. Um die Prozesse energetisch optimal und in der Grössenordnung von ganzen Kraftwerken effizient zu betreiben, ist aber weitere Forschung nötig, legt Daniel Sutter dar. Zusammen mit einem Industriepartner untersucht er in einem KTI-Projekt, wie sich die Gaswäsche mit Ammoniak weiterentwickeln lässt.

Eine Brückentechnologie

«Aufs Ganze gesehen stellt CCS eine klimapolitisch und ökonomisch sinnvolle Brückentechnologie dar, solange bis das Schweizer und vor allem das globale Energiesystem auf erneuerbare Ressourcen umgerüstet sein werden», sagt Marco Mazzotti. Seit 2008 leitet er das Forschungsprojekt «Carma», in dem das Potential der CCS-Technik in der Schweiz untersucht wird. Carma ist ein transdisziplinäres Projekt, das neben ingenieurwissenschaftlichen Ansätzen auch geologische und sozioökonomische Aspekte wie Kostenanalyse, gesellschaftliche Akzeptanz und rechtlicher Rahmen untersucht.

«Heute erscheint die CCS Technologie vor allem deshalb als teuer, weil sie mit dem Ausstoss des CO2 in die Atmosphäre verglichen wird», sagt Sutter und Mazzotti ergänzt: «Halten wir am Ziel fest, die globalen CO2-Emissionen schon bis zum Jahr 2050 zu halbieren und verrechnen wir die negativen Auswirkungen des CO2-Ausstosses auf das globale Klima zu einem angemessenen Preis, dann ist CCS in Kombination mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien und Fortschritten in der Energieeffizienz ein wichtige Option.» Ausserdem würde mit jeder zusätzlich umgerüsteten oder neu installierten CCS-Anlage durch Lerneffekte der Preis für CCS sinken, schliessen die Forscher.

Appendix:

In einem Pilotprojekt in Mongstadt, Norwegen wird die CO2-Abscheidung mit der «post-combustion»-Methode untersucht. Dabei durchläuft das Rauchgas nach der Verbrennung eine «Gaswäsche», um das CO2-abzutrennen. (Bild: Tøssekaien / Flickr) (Galerie)

LINK ZUM BILDARCHIV

Links zu weiteren Klimaberichten, die Sie interessieren könnten:

Sind die Weltmeere die Energiequelle der Zukunft?

Drohnen im Einsatz für den Regenwald

Ökoenergie aus Whyisky: Die Schotten sind Weltmeister

Klimawandel trocknet jährlich rund 12 Mio. Hektaren Acker- und Weideland aus

Klimaerwärmung: Die Malediven gehen unter

Fliegen wird ab 2012 klimafreundlicher und etwas teuer

Myclimate Klimatipps

Wie geht das? Klimaneutrales Hotel

Wirkungsloser Emmissionshandel

Wie die CO2-Kompensations-Maschinerie von myclimate funktioniert 

Klimafest: Solarimpulse ehrt junge Klimapioniere

 


 

 

 

 

Über Gerd M. Müller

Der Zürcher Foto-Journalist Gerd Michael Müller gründete vor 20 Jahren die Presse- und Bildagentur GMC Photopress. Müller arbeitet seit über 25 Jahren in der Tourismus-, Medien- und Kommunikationsbranche. Er hat über 1000 Publikationen und Reisereportagen in renommierten Medien veröffentlicht (u.a. «Welt am Sonntag», «FAZ», «FACTS», «Weltwoche», «SonntagsZeitung», «Globo», «Animan», «Reisen & Kultur-Journal», «FAZ», «Spiegel», «Süddeutsche Zeitung») und darüber hinaus auch für hochkarätige Spa- and Travel-Magazine wie «Relax & Style», «Tourbillon», «Excellence International», «World of Wellness» und «Wellness Live» gearbeitet. GMC Photopress besitzt ein umfangreiches Bildaurchiv mit rund 250'000 Bildern aus über 80 Ländern zu den Themen Lifestyle, Luxus, Beauty & Spa, Kultur, Touristische Highlights, Natur, Landschaft, Wildlife, Umwelt, Humanitäres und Soziales.
Dieser Beitrag wurde unter CO2-Ausstoss, EUROPA, Gaskraftwerke, INTERNATIONAL, Klimaschutz, Schweiz abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.