EU: Fluggastrechte sollen massiv gekürzt werden

Print Friendly, PDF & Email

Die EU-Kommission will die Passagierrechte inskünftig drastisch einschränken. Die Passagiere sollen weniger Entschädigung und längere Wartefristen im Flugzeug in Kauf nehmen. Damit passt sich die EU-Kommission nur der Realität an. Denn die Fluggesellschaften verweigern den Passagieren mit allen Mitteln deren Anrecht auf Entschädigung.

Die Rechte von Passagieren verspäteter oder annullierte Flüge bestanden in der Vergangenheit ohnehin nur auf dem Papier. Betreuungsdienstleistungen wie Getränke, Mahlzeiten und Unterbringung seien in weniger als 50 Prozent angeboten worden. Von den Fluggästen, die Anspruch auf eine Entschädigung gehabt hätten, sei nur ein minimaler Bruchteil und dies erst nach Klagen und rechtlichen Schritten erfolgt.

Das deutsche Verbraucherportal Flightright schätzt das jedes Jahr rund 380‘000 Passagiere aAnrecht auf eine Entschädigung von durchschnittlich 480 Franken zu gut hätten, weil ihr Flug über drei Stunden Verspätung hatte. Das wären zusammengerechnet rund 180 Millionen Franken, die die Fluggesellschaften auf dem Buckel der Passagiere eingespart hätten.  Doch die Fluggesellschaften fahren besser, wenn Sie eine Busse beim Bundesamt für Zivilluftfahrt Bazl riskieren. Denn die Aufsichtsbehörde ist äusserst lasch und zurückhaltend. Von 2006 bis 2013 hat sie nur fünf Airlines gebüsst.

Angesichts der ernüchternden Bilanz schlägt die EU-Kommission vor,  dass Passagiere, die bereits im Flugzeug sitzen bis zu fünf Stunden ausharren müssen, bevor Sie aus dem Flugzeug aussteigen können. Zudem sollen neu auch technische Probleme, die während des Fluges auftreten zu den aussergewöhnlichen Umständen zählen, die wie extreme Naturkatastrophen, Terroranschläge oder Streiks zu keinen Entschädigungen führen. Diese beiden Punkte  und auch die Abstriche bei Verspätungen, stossen bei Aviatik-Fachleuten auf grosses Skepsis und harsche Kritik.

Derzeit haben Passagiere je nach Flugdistanz eine Entschädigung von 250, 400 oder 600 Euro zugut, wenn sie mit über drei Stunden Verspätung am Zielort sind. Künftig soll der Anspruch bei Flügen unter 3500 Kilometern erst ab fünf Stunden zum Zug kommen. Bei Flügen zwischen 3500 und 6000 Kilometern werden Verspätungen bis zu neun Stunden toleriert und bei Flügen über 6000 km muss der Passagier sogar 12 Stunden Verspätung in Kauf  nehmen.

Aus Konsumentensicht vorteilhaft ist hingegen die Regelung, dass diese Entschädigungen neu auch jenen Passagieren zu gute kommen, deren Flug weniger als zwei Wochen vor Abflug verschoben. wird.

Weitere Reisetipps, die Sie interessieren könnten:

Hotelcard – das „Halbtaxabo für 500 Schweizer Hotels

Die schönsten, schärfsten und steilsten Postautostrecken    

Bus alpin erschliesst die letzten Wandermeilen  

Angebot an Wanderwegen für Familien und Behinderte wächst      

Sri Lanka: Luxushotels und Ökoresorts „auf geraubtem Grund“  

Links zu den Themen-Specials und regionalen Übersichten

Alle Bilderstrecken 2012/13 | Reisetipps | Tourismus-Dossier Schweiz Reiseziele nach Ländern sortiert | Gesundheit – Lifestyle – Wellness | Umweltberichte | Humanitäre Berichte | Cruise-Reports| Hotelportraits | Berner Oberland Berichte | Engadiner Berichte Lago Maggiore Berichte

Links zu den Werbeauftritten und Hintergrundinformationen

Impressum | Datenschutz und Haftungsausschluss | Links zu NGO’s, die GMC unterstützt | GMC’s Projektsupport NGO’s | Gerd Müller’s Highlights of an encouraged „Wild-Life“ | Online-Werbung im Visier? | PR-Auftritte | Newsletter Performance | Zielgruppen-Definition & Newsletter-Distribution | Allmynews English Introduction: Content & Themes

 

 

 

Über Gerd M. Müller

Der Zürcher Foto-Journalist Gerd Michael Müller gründete vor 20 Jahren die Presse- und Bildagentur GMC Photopress. Müller arbeitet seit über 25 Jahren in der Tourismus-, Medien- und Kommunikationsbranche. Er hat über 1000 Publikationen und Reisereportagen in renommierten Medien veröffentlicht (u.a. «Welt am Sonntag», «FAZ», «FACTS», «Weltwoche», «SonntagsZeitung», «Globo», «Animan», «Reisen & Kultur-Journal», «FAZ», «Spiegel», «Süddeutsche Zeitung») und darüber hinaus auch für hochkarätige Spa- and Travel-Magazine wie «Relax & Style», «Tourbillon», «Excellence International», «World of Wellness» und «Wellness Live» gearbeitet. GMC Photopress besitzt ein umfangreiches Bildaurchiv mit rund 250'000 Bildern aus über 80 Ländern zu den Themen Lifestyle, Luxus, Beauty & Spa, Kultur, Touristische Highlights, Natur, Landschaft, Wildlife, Umwelt, Humanitäres und Soziales.
Dieser Beitrag wurde unter AIRLINES, EUROPA, Passagierrechte, Schweiz, TRANSPORT, TRAVEL-TIPPS abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu EU: Fluggastrechte sollen massiv gekürzt werden

  1. Pingback: Hotelcard – das „Halbtaxabo für 500 Schweizer Hotels |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.