Greenstyle – Das Umweltlabel der Weissen Arena Gruppe

Print Friendly, PDF & Email

„Eine intakte Umwelt ist Garant für unsere Zukunft und für die nächste Generation“, der nachhaltige Umgang mit natürlichen Ressourcen ist Teil der Unternehmensgrundsätze der Weissen Arena Gruppe und steht auch im operativen Geschäft seit einigen Jahren verstärkt auf der Agenda.

Energiesparmassnahmen bieten sicherlich grosses Potenzial, um die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens zu stärken. An Bedeutung gewinnt aber auch die zunehmende Sensibilisierung der Gäste und Mitarbeiter für einen nachhaltigen Lebensstil. In Zukunft wird ein bewusster Umgang mit natürlichen Ressourcen die Wahl des Ferienziels oder des Arbeitgebers in hohem Mass beeinflussen. Um dieses Thema strategisch aufzusetzen, entwickelt die Weisse Arena Gruppe einen Umwelt-Leitfaden: GREENSTYLE

Damit die Weisse Arena Gruppe für immer erfolgreich in diesem Geschäft tätig sein wird, wurde dieser Leitfaden definiert. Bei uns unterstützen und helfen Alle so gut sie können folgende Ziele zu erreichen:
  • Reduktion der CO2-Emmissionen durch Energiesparen
  • Fördern von erneuerbaren Energien und effizienten Technologien.
  • Abfallreduktion und funktionierendes Recycling
  • Verwenden von nachhaltigen Baumaterialien zum Schutze natürlicher Ressourcen
  • Wild-, Wasser- und Pflanzenschutzmassnahmen
  • Unterstützen ökologisch nachhaltiger Lösungen in der Tourismusindustrie
  • Zusammenarbeit mit Gemeinden und Institutionen nachhaltige Lösungen zu entwickeln
  • Unterstützung von ökologisch hergestellten Produkten aus fairem Handel
  • Einflussnehmen auf Industrie, Lieferanten und Partner Nachhaltigkeit zu Fördern

Zu den Kennzahlen

Die Kennzahlen schaffen Transparenz und dienen als Kontrollinstrument. Die Datengrundlage wird stetig verbessert und hilft Energiesparpotenziale und Trends zu identifizieren. Erstmals liegen nun Kennzahlen vor, welche Rückschlüsse über die erfolgreiche Umsetzung von Energiesparmassnahmen ermöglichen. Grundsätzlich ist festzuhalten, dass der Energie und CO2-Ausstoss sehr stark witterungs- und betriebsabhängig ist. Beispielsweise hat der schneereiche letzte Winter dazu geführt, dass wenig Kunstschnee produziert wurde. Dementsprechend geringer war der Stromverbrauch. Andererseits stieg der durchschnittliche Dieselverbrauch, weil fast täglich tonnenweise Neuschnee verarbeitet werden musste.  Über die letzten vier Geschäftsjahre ist jedoch ein deutlicher Abwärtstrend erkennbar: Die aktuellen Greenstyle Kennzahlen finden Sie hier (PDF)


Gesamtenergieverbrauch Weisse Arena Gruppe

Grafik zum Gesamtenergieverbrauch.

Der Gesamtenergieverbrauch in der Weisse Arena Gruppe ging zum Vorjahr um 0.4% zurück und beläuft sich mit 24‘276 MWh auf dem zweit niedrigsten Wert der letzten vier Jahre. Erfasst wurden der Strom-, Diesel-, Benzin-, und Heizölverbrauch (inklusive Gas). Der kältere Winter, die kürzere Saison, die grossen Schneemengen und zahlreiche Energiesparprojekte haben den Energieverbrauch stark beeinflusst. Am meisten Einfluss hatten der niedrigere Energieverbrauch bei den Bergbahnen (-10.9 %) und bei der Beschneiung (-31.9 %). Im Gegensatz wurden durch die extremen Neuschneemengen rund 24% mehr Diesel verbraucht.

CO2 Emissionen Weisse Arena Gruppe

Grafik CO2 Emissionen Weisse Arena Gruppe

Der CO2-Ausstoss ging im Vergleich zum Vorjahr trotz sehr hohem Dieselverbrauch um 12% zurück. Dies durch gezielte Energiesparmassnahmen, einen Überschuss der CO2-Zertifikate beim Strom sowie eigens produzierter CO2 neutraler Solarenergie durch die Photovoltaikanlage der Sesselbahn Alp Dado.

Energiesparmassnahmen

Grafik Energiesparmassnahmen.

Insgesamt konnte im vergangenen Jahr durch gezielte Energiesparmassnahmen eine Einsparung von rund 2‘900 MWh realisiert werden. Das sind rund 50% mehr als im Vorjahr.  Erfolgreich umgesetzte Energiesparprojekte sind beispielsweise Wasserspareinsätze bei Lavabos, Sparbrausen bei den Duschen, Sanierungen von Gebäudehüllen, LED- und Wärmerückgewinnungsprojekte. Die Energiesparmassnahmen sind jährlich Wiederkehrend.

Hauptenergieträger

Grafik Hauptenergieträger

Erstmals seit vier Jahren ist der Stromverbrauch gesunken. Jedoch darf dieses Resultat nicht überbewertet werden, da die Beschneiung jährlich ausgebaut wird und die Leistung entsprechend steigt. Auch bei den Bahnanlagen werden mit der «Revolution am Berg» Änderungen im Energieverbrauch anstehen und die fossilen Energieträger werden durch elektrisch betriebene Systeme ersetzt. Gut erkennbar ist der hohe Verbrauch beim Diesel durch die Pistenpräperation.

Aufteilung Stromverbrauch innerhalb Weisse Arena Gruppe

Grafik Aufteilung Stromverbrauch innerhalb Weisse Arena Gruppe

Durchschnittlich benötigen die Bahnen mit 61% am meisten Strom. Für die Beschneiung werden 7% Strom aufgewendet. 25% ist der Stromanteil bei der Gastronomie, Hotels, Personalhäuser und andere Betriebsgebäude der Weissen Arena Gruppe. Die Parkhäuser in Flims und Laax, das Verwaltungsgebäude sowie diverse Verbraucher machen weitere 7% des Strombedarfs aus.

Abfall und PET Recycling

Grafik Kehricht und PET Recycling

Die Menge an gesammelten PET ist auch in der letzten Saison noch einmal gestiegen. Es wurden rund 11 Tonnen gesammelte PET-Flaschen registriert. Auch die Kehrichtgebühren und somit der Restmüll ist gesunken, auf ein funktionierendes Recyclingsystem zurückzuführen ist. Aktuell sind keine weiteren Daten zum Thema Recycling vorhanden. (Quelle: Weisse Arena Gruppe Flims-Laax)

Weitere Berichte über die Region Graubünden:

Schwieriges Geschäftsumfeld 2011/2012 für die Weisse Arena

Die Gäste schmelzen wie die Gletscher dahin

Davos: Langlaufsaison auf Schnee von gestern gestartet. Sport-Glamournacht am 9. November

Die Schweizer Hotellerie kämpft mit allen Mitteln gegen den Gästeschwund

Skigenuss zum Spitzenpreis in St. Moritz und Pontresina

Den Zauber der Engadiner Bergwelt erleben

Link zu allen Wintersport-Berichten

Allmytraveltips-Dossier Tourismus Schweiz       

Alle Allmytraveltips Hotelportraits auf einen Blick     


 

 

Über Gerd M. Müller

Der Zürcher Foto-Journalist Gerd Michael Müller gründete vor 20 Jahren die Presse- und Bildagentur GMC Photopress. Müller arbeitet seit über 25 Jahren in der Tourismus-, Medien- und Kommunikationsbranche. Er hat über 1000 Publikationen und Reisereportagen in renommierten Medien veröffentlicht (u.a. «Welt am Sonntag», «FAZ», «FACTS», «Weltwoche», «SonntagsZeitung», «Globo», «Animan», «Reisen & Kultur-Journal», «FAZ», «Spiegel», «Süddeutsche Zeitung») und darüber hinaus auch für hochkarätige Spa- and Travel-Magazine wie «Relax & Style», «Tourbillon», «Excellence International», «World of Wellness» und «Wellness Live» gearbeitet. GMC Photopress besitzt ein umfangreiches Bildaurchiv mit rund 250'000 Bildern aus über 80 Ländern zu den Themen Lifestyle, Luxus, Beauty & Spa, Kultur, Touristische Highlights, Natur, Landschaft, Wildlife, Umwelt, Humanitäres und Soziales.
Dieser Beitrag wurde unter Destinations, EUROPA, Graubünden, Klimaschutz, NATUR-/LANDSCHAFTSSCHUTZ, Schweiz, Umwelt, Umweltschutz, Wintersport abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.