Hotelcard – das „Halbtaxabo für 500 Schweizer Hotels

Print Friendly, PDF & Email

Das Thuner Unternehmen „Hotelcard AG“ hat vor drei Jahren ein Halbtax-Abo lanciert, dass für mittlerweile  knapp 500 Hotels in der Schweiz verwendet werden kann. Die Karte kostet 95 Franken pro Jahr. Damit buchen Gäste ihr Zimmer zum halben Preis sofern eines verfügbar ist.

487 Hotels bieten gemäss Auskunft der Hotelcard zurzeit auf Ihrer Webseite Zimmer an, die mit der Hotelcard zum halben Preis gebucht werden können. Die Stichprobe zeigt, dass solche Angebote existieren aber in der Hochsaison eher selten vorkommen. Denn der Hotelier muss nur an 180 Tagen ein solches Angebot zur Verfügung haben. Wann er dieses ausschreibt, ist ihm überlassen. Natürlich versucht der Hotelier, damit sein Hotel an schwachen Tagen besser auszulasten.

Den Kunden kostet die Karte 95 Franken pro Jahr. Diese Gebühr sackt die Hotelcard AG für Ihre Dienstleistung ein. Die Hotelcard ist nicht übertragbar und der Hotelgast muss Sie am Empfang zusammen mit seiner Identitätskarte vorweisen, ob er nun die Buchung via Internet oder telefonisch vorgenommen hat oder einen Spontanbesuch macht. Die Stadthotels bieten diese Vergünstigung zumeist über’s Wochenende an, wenn kaum Geschäftsleute da sind. Umgekehrt sind Leisure-Hotels zumeist unter der Woche wenige ausgelastet. Sie streuen ihre 50 Prozent Übernachtungen oft verteilt auf die Tage der erste Wochenhälfte.

Weitere Reisetipps und Berichte, die Sie interessieren könnten:

EU: Fluggastrechte sollen massiv gekürzt werden                                                                          

Die schönsten, schärfsten und steilsten Postautostrecken    

Bus alpin erschliesst die letzten Wandermeilen  

Angebot an Wanderwegen für Familien und Behinderte wächst      

Sri Lanka: Luxushotels und Ökoresorts „auf geraubtem Grund“  

Links zu den Themen-Specials und regionalen Übersichten

Alle Bilderstrecken 2012/13 | Reisetipps | Tourismus-Dossier Schweiz Reiseziele nach Ländern sortiert | Gesundheit – Lifestyle – Wellness | Umweltberichte | Humanitäre Berichte | Cruise-Reports| Hotelportraits | Berner Oberland Berichte | Engadiner Berichte Lago Maggiore Berichte

Links zu den Werbeauftritten und Hintergrundinformationen

Impressum | Datenschutz und Haftungsausschluss | Links zu NGO’s, die GMC unterstützt | GMC’s Projektsupport NGO’s | Gerd Müller’s Highlights of an encouraged „Wild-Life“ | Online-Werbung im Visier? | PR-Auftritte | Newsletter Performance | Zielgruppen-Definition & Newsletter-Distribution | Allmynews English Introduction: Content & Themes

 

Über Gerd M. Müller

Der Zürcher Foto-Journalist Gerd Michael Müller gründete vor 20 Jahren die Presse- und Bildagentur GMC Photopress. Müller arbeitet seit über 25 Jahren in der Tourismus-, Medien- und Kommunikationsbranche. Er hat über 1000 Publikationen und Reisereportagen in renommierten Medien veröffentlicht (u.a. «Welt am Sonntag», «FAZ», «FACTS», «Weltwoche», «SonntagsZeitung», «Globo», «Animan», «Reisen & Kultur-Journal», «FAZ», «Spiegel», «Süddeutsche Zeitung») und darüber hinaus auch für hochkarätige Spa- and Travel-Magazine wie «Relax & Style», «Tourbillon», «Excellence International», «World of Wellness» und «Wellness Live» gearbeitet. GMC Photopress besitzt ein umfangreiches Bildaurchiv mit rund 250'000 Bildern aus über 80 Ländern zu den Themen Lifestyle, Luxus, Beauty & Spa, Kultur, Touristische Highlights, Natur, Landschaft, Wildlife, Umwelt, Humanitäres und Soziales.
Dieser Beitrag wurde unter Arosa, Berner Oberland, Davos, Graubünden, LEBENSART & WOHLSTAND, Schweiz, Schweizer Hotellerie, Swiss Hotels, Tessin, TRAVEL-TIPPS, Wallis, Zentralschweiz abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Hotelcard – das „Halbtaxabo für 500 Schweizer Hotels

  1. Dirk Horn sagt:

    Danke Herr Müller für den Beitrag zum Thema Hotel und des Halbtaxabos. Welche Hotels sind denn darin eingeschlossen? Auch ein Hotel Zug oder Hotel Luzern? Finde die Idee jedenfalls sehr kreativ! Vor allem für ein Seminarhotel ist so etwas vermutlich ratsam, da es sich ja meist um Geschäftsreisende handelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.