Kommt die Klima-Abgabe für Airlines auch in der Schweiz?

Print Friendly, PDF & Email
Mit Singapore Airlines nach Perth zu fliegen produziert viele Treibhausgase. Wirz Travel fliegt Sie mit Singapore Airlines nach Perth samt einem Stopover in Singapore

Der Luftverkehr produziert allein in der Schweiz 58 Mio. Tonnen Treibhausgase.

Der Flugverkehr ist eine CO2-Schleuder. Dennoch geniessen Fluggesellschaften einen Sonderstatus. Der Treibstoff wird in den allerwenigsten Staaten besteuert. 58 Mio. Tonnen Treibhausgas werden durch den internationalen Luftverkehr allein in der Schweiz. jährlich ausgestossen. Die Inlandflüge machen dabei nur 0,25 Mio. Tonnen Treibhausgase aus. Noch in ferner Sicht ist eine globale Lösung und Umsetzung durch die ICAO, die internationale Zivilluftfahrtsbehörde. Die Schweiz macht Druck in Doha, um diesem Ziel ein wenig näher zu kommen.

Der Flugverkehr ist besonders klimaschädlich. Umso mehr verwundert es da, dass die CO2-Abgabe nicht schon längst für die Airline-Branche eingeführt wurde, um den Hauch einer Chance zu haben, die Kyoto-Zielen doch noch erfüllen zu können. Denn Flüge ins Ausland, sind bisher kein Bestandteil des Klimaschutzabkommens von Kyoto. Das soll sich nach Ansicht der Schweizer Regierung ändern. Denn auf Ende Jahr läuft das Kyoto-Protokoll aus und noch wurde keine neue Verpflichtungsperiode  vereinbart.

Die Schweiz will an der Klimakonferenz in Doha darauf drängen, dem internationalen Flugverkehr CO2-Reduktionsverpflichtungen aufzuerlegen. Das ist längst überfällig, denn laut dem WWF Schweiz ist der Klimaeffekt etwa doppelt so hoch wie sein Anteil an den Emissionen, weil Flugzeuge in hohe Höhen aufsteigen und dortnebst dem Ausstoss von klimaschädlichen Treibhausgasen auch noch weitere klimawirksame Prozesse auslöst. Dazu gehört beiepielsweise die Bildung von Kondensstreifen und Schleierwolken, die ebenfalls die Klimaerwärmung anheizen.

Mehr Tempo in dieser Frage fordert Bastien Girod (Grüne): Emmissionen aus dem Luftverkehr sollten so rasch wie möglich kompensiert werden. Ein Anschluss der Schweiz ans Emmissionshandelssystem ETS der EU hält Girod ebenfalls für sinnvoll, weil dadurch wenigstens etwas gemacht würde.

Handkehrum ist die EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard jüngst angesichts der Krise in der Airline-Branche und des vehementen Widerstandes und zahlreicher Proteste der Luftverkehrsbranche wieder eingeknickt  und hat die einseitige Benachteiligung der europäischen Airlinesgelockert, in dem sie  jüngst den EU-Staaten empfohlen hat, die EU- ETS um ein Jahr auszusetzen. Dieser Entscheid erscheint umso fragwürdiger, als die ETS gerade erst zu Beginn dieses Jahres eingeführt wurde. Die Hü-Hott-EU-Klimapolitik, die jeweils einen  Schritt nach vorne prescht um hernach  zwei Schritten zurückzufallen, droht immer mehr an Glaubwürdigkeit zu verlieren.

Die internationale Zivilluftfahrtsorganisation (ICAO) bemüht sich denn auch, das Problem auf globaler Ebene zu lösen und bis in einem Jahr ein Abkommen zu präsentieren, welches weltweit zur CO2-Reduktion des Flugverkehrs führen könnte.  Die Swiss unterstütze dieses Abkommen und auch für die Delegation des Bundes, die nach Doha reist,  ist dies der richtige Ansatz, wie der Leiter der Klimaverhandlungsdelegation Botschafter Franz Perrez vom Bafu erklärt: «Um das Klimaproblem zu lösen, muss auch der Luftverkehr seinen Beitrag leisten». Die internationale Gemeinschaft solle daherverbindliche Reduktionsziele beschliessen und die Umsetzung der Massnahmen der ICAO begleiten.

Weitere Berichte über die Airline-Branche:

Der Pleitegeier kreist über den europäischen Airlines           

Airlines wehren sich, den Migrationsbehörden als Sheriffs zu dienen 

«Hello» & goodbye lautet das Motto bei „Swiss Repat“, der Ausreiseagentur des BMF 

Die EU-Blacklist der Fluggesellschaften   

Link zum Klimadossier  / Link zum Bildarchiv

Über Gerd M. Müller

Der Zürcher Foto-Journalist Gerd Michael Müller gründete vor 20 Jahren die Presse- und Bildagentur GMC Photopress. Müller arbeitet seit über 25 Jahren in der Tourismus-, Medien- und Kommunikationsbranche. Er hat über 1000 Publikationen und Reisereportagen in renommierten Medien veröffentlicht (u.a. «Welt am Sonntag», «FAZ», «FACTS», «Weltwoche», «SonntagsZeitung», «Globo», «Animan», «Reisen & Kultur-Journal», «FAZ», «Spiegel», «Süddeutsche Zeitung») und darüber hinaus auch für hochkarätige Spa- and Travel-Magazine wie «Relax & Style», «Tourbillon», «Excellence International», «World of Wellness» und «Wellness Live» gearbeitet. GMC Photopress besitzt ein umfangreiches Bildaurchiv mit rund 250'000 Bildern aus über 80 Ländern zu den Themen Lifestyle, Luxus, Beauty & Spa, Kultur, Touristische Highlights, Natur, Landschaft, Wildlife, Umwelt, Humanitäres und Soziales.
Dieser Beitrag wurde unter AIRLINES, CO2-Ausstoss, DEUTSCHLAND, EU-Kommission, EUROPA, FRANKREICH, GROSSBRITANNIEN, INTERNATIONAL, IRLAND, ITALIEN, Österreich, PORTUGAL, Schweiz, SPANIEN, TRANSPORT, Umwelt abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Kommt die Klima-Abgabe für Airlines auch in der Schweiz?

  1. Pingback: Über ein Dutzend Airlines kassieren beim Gepäcktransport ab |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.