Mehr Post- und Fernmeldeüberwachungen im Jahr 2013

Print Friendly, PDF & Email

Bern, 27.02.2014 – Im Jahr 2013 haben die Schweizer Strafverfolgungsbehörden 7% mehr Überwachungsmassnahmen beim Dienst Überwachung Post- und Fernmeldeverkehr (Dienst ÜPF) angeordnet als 2012. Gemäss der Statistik des Dienstes ÜPF haben die Strafverfolgungsbehörden jedoch etwa 6% weniger Auskünfte verlangt. Die Anzahl der Notsuchen zur Suche und Rettung von vermissten Personen nahm um 19% zu.

Der Dienst ÜPF setzt auf Anordnung der Schweizer Strafverfolgungsbehörden Post- und Fernmeldeüberwachungen um. Zudem hat er die Aufgabe ihnen Auskünfte über Fernmeldeanschlüsse und den Postverkehr zu erteilen. Die Statistik des Dienstes ÜPF führt detailliert alle Auskunftserteilungen und Überwachungsmassnahmen auf, die er 2013 auf Anordnung der Strafverfolgungsbehörden durchgeführt hat.

Überwachungsmassnahmen

Die von den Strafverfolgungsbehörden angeordneten Echtzeitüberwachungen (Mithören von Telefonaten bzw. Mitlesen von E-Mails) sind um 22% auf 3945 angestiegen. Die Anordnung von rückwirkenden Überwachungsmassnahmen (Verbindungsnachweise) sind um 0.6% auf 6915 gesunken. Schlüsselt man diese Echtzeit- und rückwirkenden Überwachungen unter dem Aspekt der überwachten Technologien auf, zeigt sich folgendes Bild: Postüberwachungen wurden 117% mehr durchgeführt (65). Bei der Festnetztelefonie zeigt sich eine Zunahme um 3% auf 446, bei der Mobiltelefonie um 3% auf 9950 Massnahmen. Internetüberwachungen wurden 22% mehr umgesetzt (56). Antennensuchläufe wurden 71% mehr, d.h. total 125 durchgeführt.

Auskunftsbegehren

Im Jahr 2013 haben die Strafverfolgungsbehörden mehr technisch-administrative Auskünfte (detaillierte Angaben zu Fernmeldeanschlüssen, Teilnehmeridentifikation) eingeholt: Sie sind um 8% auf 5155 gestiegen. Einfache Auskünfte (Telefonbuchabfragen, IP-Adressen-Abfragen) wurden hingegen weniger verlangt: Sie sind um 6% auf 191’010 gesunken.

Die verfolgten Straftaten

Etwa ein Drittel dieser Überwachungsmassnahmen wurden von den Strafverfolgungsbehörden angeordnet, um schwere Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz aufzuklären. Ein weiteres Drittel betrifft schwere Vermögensdelikte. Der Rest teilt sich auf diverse Deliktsarten auf, darunter schwere Gewalt- und Sexualdelikte. Die Anzahl der Notsuchen, also die Ortung zur Suche und Rettung von vermissten Personen, deren Gesundheit oder Leben gefährdet ist, nahm um 19% auf 503 zu.

Gebühren und Entschädigungen

Für die Massnahmen entrichteten die Strafverfolgungsbehörden insgesamt CHF 14’720’160.- Gebühren, 4% mehr als im letzten Jahr. Den Fernmeldedienstanbieterinnen (FDA) wurden Entschädigungen in der Höhe von CHF 9’957’015.- vergütet. Das sind 2% mehr als 2012. Hierbei ist zu beachten, dass die Statistik jene Überwachungen aufführt, die 2013 angeordnet wurden, die Bezahlung der Gebühren erfolgt jedoch erst mit Abschluss der Überwachungen, d.h. teilweise erst 2014.

Zum Verfahren
Zur Aufklärung von schweren Straftaten können die Schweizer Strafverfolgungsbehörden, gestützt auf die Strafprozessordnung (StPO; SR 312.0), Massnahmen zur Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs anordnen. Jede Überwachungsanordnung einer Staatsanwaltschaft muss von der zuständigen richterlichen Genehmigungsbehörde (Zwangsmassnahmengericht) der Kantone oder des Bundes geprüft und genehmigt werden. Der Dienst ÜPF nimmt zuletzt eine formelle Prüfung vor. Dabei prüft er, ob die anordnende Behörde tatsächlich zuständig ist und ob sich die Überwachungsanordnung auf eine strafbare Handlung gemäss Deliktkatalog (Art. 269 StPO) bezieht. Der Dienst ÜPF weist die FDA anschliessend an, die fraglichen Daten ihm zu übermitteln. Er stellt die Daten dann den auswertenden Strafverfolgungsbehörden zur Verfügung. Vom Inhalt der Daten und den betreffenden Ermittlungen erhält der Dienst ÜPF jedoch keine Kenntnis. Die Strafverfolgungsbehörden bezahlen gestützt auf Art. 16 Abs. 2 des Bundesgesetzes betreffend die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (BÜPF; SR 780.1) für die Durchführung der Überwachungsmassnahmen Gebühren und die FDA werden für ihre Tätigkeit entschädigt. Massgebend für die Höhe der Gebühren und Entschädigungen ist die Verordnung über die Gebühren und Entschädigungen für die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (GebV-ÜPF; SR 780.115.1).

Vergleich mit der Kriminalstatistik
Die Anzahl Überwachungsanordnungen muss in Relation zu den begangenen Delikten gesehen werden. Da die Kriminalstatistik für das Jahr 2013 noch nicht vorliegt, wird nachfolgend von der Annahme ausgegangen, dass die Zahlen von 2012 in etwa auch für 2013 gelten: Die polizeiliche Kriminalstatistik weist 750’371 Delikte aus und die Strafverfolgungsbehörden haben 10’860 Überwachungen angeordnet. Damit zeigt sich, dass sie nur in 1,4% der Delikte eine Überwachung für notwendig erachteten. Dabei ist zu beachten, dass auf ein Delikt häufig mehrere Überwachungsanordnungen entfallen. So müssen z.B. sowohl der Festnetzanschluss als auch mehrere Mobiltelefone eines mutmasslichen Drogendealers überwacht werden. Weiter werden häufig bspw. dieselbe Mobiltelefon-Nummer bei verschiedenen FDA zur Überwachung in Auftrag gegeben, um sämtliche Roaming-Fälle abdecken zu können. Insofern liegt der relevante Prozentsatz wesentlich tiefer. (Quelle: EPJD)

Allmynews Leser/innen-Angebot zum Schutz Ihrer Privatsphäre

Enigma4647BYE BYE NSA, BND & CO. DANK ENIGMA-BOX

Geschätzte Leserin, werter Leser  des Nachrichtenblogs Allmynews

Nicht nur Medienschaffende, Anwälte, Politiker, Wirtschaftsführer und NGO-Mitarbeiter sondern auch viele „Otto Normalbürger“ wollen nicht mehr länger dulden, dass Nachrichtendienste und Onlineplattformen in unserer  Privatsphäre rumschnüffeln und unser Surfverhalten und unsere gesamte Kommunikationsinhalte einsammeln.  Verschlüsseln Sie Ihre Emails und machen Sie auch gleich ihre Telefongespräche abhörsicher. Auf einfach, clevere Art und aus Schweizer Hand.

Die Enigmabox ist eine Plug and Play Verschlüsselungsmaschine, welche verteilte und Ende-zu-Ende verschlüsselte Telefonie und E-Mail-Kommunikation ermöglicht, ohne dass man sich um Passwörter kümmern muss. Zusätzlich bietet es einen VPN-Zugang zum alten, unverschlüsselten Internet. Die Enigmabox ist Open Source und benutzt zur Kommunikation cjdns, ein Protokoll für ein verschlüsseltes IPv6 Meshnetzwerk. Weitere Informationen gibt es hier.

Allmynews unterbreitet all unseren Leser/innen ein Vorzugsangebot mit 20 % Rabatt für die Enigmabox samt dem Voice over IP-Telefon. Das Leserangebot ist  gültig bis zum 15.5.2014

Dank den 20 Prozent Rabatt kostet die Enigmabox statt CHF 470.- (Studenten CHF 329.-) nur noch CHF 376.- und für Studenten nur CHF 263.20. Also sofort zugreifen und abhörsicher surfen und telefonieren.

Sie können Ihre Bestellung gleich hier via enigmabox.net/bestellen aufgeben oder auch per Post an den Verein Enigmabox mit dem Stichwort Allmynews-Leserangebot senden. Bitte senden Sie Allmynews eine Kopie Ihrer Bestellung in einem separaten Mail ( gmc3@gmx.ch) damit wir Ihre Bestellung freigeben können.

Vielen Dank für Ihr Interesse. Wir freuen uns über ihr hoffentlich positives Echo.  

Postanschrift für Bestellung der Enigmabox

Verein Enigmabox

Allmynews-Leserangebot

Gerliswilstrasse 69
6020 Emmenbrücke
Schweiz

 Weitere Berichte zum Thema Lauschangriffe, die Sie interessieren könnten:

Schweiz

Bundesrat verabschiedet Bundesgesetzes beim (ZNDG)   

Überwachung in der Schweiz: Widerstand gegen Staatstrojaner

Schweiz jahrelang mit Supervirus ausspioniert 

Bayern: Staats-Trojaner zur Überwachung von Cannabis-Konsumenten 

EU:

Klage gegen die Datensammelwut beim Europäischen Gerichtshof   

Die EU ringt beim Datenschutz um mehr Internet-Privatsphäre 

International:

Spione infiltrieren und überwachen auch NGO’s 

Ex-US-Richter kritisiert NSA und das «Kangurugericht» 

NSA hat bei Microsoft & Co offene Datentüren   

Nachrichtendienste:

Verordnungsänderung beim NDB-Informationssystem   

Bundesrat: Aussprache über die nachrichtendienstlichen Aktivitäten 

Strafverfolgungsbehörden ordneten 2012 mehr Fernmeldeüberwachungen an

Ungenügender Personendatenschutz bei Zürcher Kommunen im Gesundheitssystem 

Allianz gegen US-Überwachung fordert UNO-Menschenrechtsrat heraus 

Misstrauen bei Verwendung persönlicher Daten schadet der digitalen Wirtschaft

Lack of Trust in the Use of Personal Data Threatens to Undermine Digital Economy 

Links zu den Themen-Specials und regionalen Übersichten

Alle Bilderstrecken 2012/13 | Reisetipps | Tourismus-Dossier Schweiz Reiseziele nach Ländern sortiert | Gesundheit – Lifestyle – Wellness | Umweltberichte | Humanitäre Berichte | Cruise-Reports| Hotelportraits | Berner Oberland Berichte | Engadiner Berichte Lago Maggiore Berichte

Links zu den Werbeauftritten und Hintergrundinformationen

Impressum | Datenschutz und Haftungsausschluss | Links zu NGO’s, die GMC unterstützt | GMC’s Projektsupport NGO’s | Gerd Müller’s Highlights of an encouraged „Wild-Life“ | Online-Werbung im Visier? | PR-Auftritte | Newsletter Performance | Zielgruppen-Definition & Newsletter-Distribution |

 

Dieser Beitrag wurde unter Datenschutz, Deutsche Regierung, EUROPA, Glaubensfreiheit, Governments, INTERNATIONAL, Menschenrechte, Nachrichtendienste, Pressefreiheit, Schutz Privatsphäre, Schweiz, Schweizer Regierung, Whistleblower abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.