Migrationsabkommen mit der Demokratischen Republik Kongo

Print Friendly, PDF & Email

Bern, 04.02.2013 – Die Schweiz und die Demokratische Republik Kongo haben heute in Kinshasa ein Abkommen über die Zusammenarbeit im Migrationsbereich abgeschlossen. Das Abkommen wurde von Bundesrätin Simonetta Sommaruga und dem kongolesischen Innenminister Richard Muyej Mangez unterzeichnet. Bundesrätin Sommaruga traf überdies Justizministerin Wivine Mumba Matipa, mit welcher sie insbesondere die Situation im Bereich der Menschenrechte sowie humanitäre Fragen erörterte.

Die Unterzeichnung dieses Abkommens ist eine wichtige Vertiefung der Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und der Demokratischen Republik Kongo im Migrationsbereich. Das Abkommen über die Zusammenarbeit im Migrationsbereich soll die freiwillige Rückkehr fördern und unterstützen. Die Demokratische Republik Kongo verpflichtet sich überdies zur Rückübernahme kongolesischer Staatsangehöriger, welche die Voraussetzungen für den Aufenthalt in der Schweiz nicht oder nicht mehr erfüllen. Dieses Abkommen trägt somit im Sinne einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit den Interessen beider Staaten Rechnung.

Während ihres Aufenthalts in Kinshasa hat Bundesrätin Sommaruga auch die von der Schweiz finanzierte „Maison des Congolais de lʼétranger et des migrants“ besucht. Diese Anlauf- und Beratungsstelle sensibilisiert die kongolesische Bevölkerung insbesondere über die Gefahren der irregulären Migration. Bundesrätin Sommaruga liess sich des Weiteren über den erfolgreichen Verlauf eines Projekts informieren, das vulnerablen kongolesischen Frauen mit Mikrokrediten neue Perspektiven eröffnet.

Im Rahmen ihres Arbeitsbesuchs traf Bundesrätin Sommaruga zudem Vertreter von NGOs, welche die vielfältigen Herausforderungen, vor denen die Demokratische Republik Kongo insbesondere nach den umstrittenen Wahlen vom Herbst 2011 steht, aus Sicht der Zivilgesellschaft darlegten.

Die Vorsteherin des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements reist nach Angola weiter, wo sie ebenfalls ein Abkommen zur Zusammenarbeit im Migrationsbereich unterzeichnen wird. Sie kehrt am Donnerstag in die Schweiz zurück.

Zur Themenübersicht | Zum Bildarchiv

Weitere Berichte dieser Art, die Sie interessieren könnten:

Auch Angola unterzeichnet Migrationsabkommen mit der Schweiz

Rechtsstaatlich unhaltbare Geheimniskrämerei bei Visa-Ablehnungen

Amnesty Schweiz präsentiert neue Vorschläge für eine kohärente Flüchtlingshilfe

Statt Notrecht weiter strapazieren endlich tarifarische Massnahmen umsetzen

«Hello» & goodbye lautet das Motto bei „Swiss Repat“, der Ausreiseagentur des BMF 

Zweites UPR-Verfahren zur Schweiz: Schattenbericht der NGO-Koalition

NGO-Koaltion beäugt die Schweizer Regierung kritisch

Zahlen und Fakten von Amnesty International über Flüchtlinge und Asylanten 

Tessin: aus der Touristen-Idylle von Asylbewerben vertrieben

Über Gerd M. Müller

Der Zürcher Foto-Journalist Gerd Michael Müller gründete vor 20 Jahren die Presse- und Bildagentur GMC Photopress. Müller arbeitet seit über 25 Jahren in der Tourismus-, Medien- und Kommunikationsbranche. Er hat über 1000 Publikationen und Reisereportagen in renommierten Medien veröffentlicht (u.a. «Welt am Sonntag», «FAZ», «FACTS», «Weltwoche», «SonntagsZeitung», «Globo», «Animan», «Reisen & Kultur-Journal», «FAZ», «Spiegel», «Süddeutsche Zeitung») und darüber hinaus auch für hochkarätige Spa- and Travel-Magazine wie «Relax & Style», «Tourbillon», «Excellence International», «World of Wellness» und «Wellness Live» gearbeitet. GMC Photopress besitzt ein umfangreiches Bildaurchiv mit rund 250'000 Bildern aus über 80 Ländern zu den Themen Lifestyle, Luxus, Beauty & Spa, Kultur, Touristische Highlights, Natur, Landschaft, Wildlife, Umwelt, Humanitäres und Soziales.
Dieser Beitrag wurde unter AFRIKA, Destinations, EUROPA, Flüchtlinge, Governments, HUMANITÄRE HILFE, HUMANITÄRE HILFE ASIEN, HUMANITÄRE HILFE EUROPAS, Humanität, KONGO, Migration Integration, Schweiz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Migrationsabkommen mit der Demokratischen Republik Kongo

  1. Pingback: Neue Anforderungen für Eintritt in den Schengen-Raum |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.