Schon über eine halbe Milllion chinesischer Touristen in der Schweiz

Print Friendly, PDF & Email

Simon Bosshart, China-Direktor von Schweiz Tourismus, spricht über die Eigenarten der Chinesen und die Herausforderungen für die Schweizer Hoteliers.

Rund eine halbe Million Chinesen besuchten die Schweiz im vergangen Jahr. Das entspricht einer Zunahme von 47 Prozent. Zahlenmässig haben die Chinesen die Japaner als Gäste bereits überholt. Ist dieser Boom vergleichbar mit der Zunahme der japanischen Gäste in den 80er Jahren? „Nein“, sagt Simon Bosshart, China-Direktor von Schweiz Tourismus, „da gibt es viele Unterschiede“. Einzig gemeinsam ist die starke Zunahme in kurzer Zeit und das beide Völker Asiaten sind.

Die Chinesen trauen sich beispielsweise viel eher indivuduell zu reisen, im Gegensatz zu den Japanern, die es vorziehen, in Gruppen unterwegs zu sein. Und: Chinesische Touristen verfügen zumeist über ein höheres Reisebudget, als die Japaner zur Zeit. Die meisten von Ihnen sind gut situierte Geschäftsleute. Damit Sie in die Schweiz einreisen können, müssen sie sich erst einmal in den Generalkonsulaten in Shanghai oder Goungzhou melden und dort ihre Buchungsdokumente, Kontoauszüge, Besitzurkunden und ihren Heimatausweis (Hukou) vorweisen, damit sie ein Touristenvisum erhalten.

Chinesen shoppen gerne und vertrauen in die Qualität und Echtheit der Produkte in der Schweiz. In China ist das anders. Dort gibt es eine grosse Skepsis gegenüber der Echtheit der Marken. Es spricht sich schnell herum, wenn den Chinesen im eigenen Land gefälschte Ware angedreht wird, wie das Beispiel von Hermès zeigt, sagt Bosshart.

677’220 chinesische Gäste kamen 2011 in die Schweiz. Die Chinesen übernachten im Schnitt 1,3 Nächte in der Schweiz – im Jahr 2000 waren es noch 1,8 Nächte. Schweiz Tourismus rechnet bis 2015 mit einer Zunahme von chinesischen Gästen um 20 bis 30 Prozent. Gemäss einer MArktanalyse von Schweiz Tourismus (ST) waren 70 Prozent der chinesischen Touristen jünger als 35 Jahre. Am wichtigsten sind ihnen Naturattraktionen und Komfort. Erholung und Sport stellen sie hinten an.

Links zu weiteren Berichten, die Sie interessieren könnten

Die Chinesen kommen und wollen in der Schweiz chinesische Hotels betreiben

Über Gerd M. Müller

Der Zürcher Foto-Journalist Gerd Michael Müller gründete vor 20 Jahren die Presse- und Bildagentur GMC Photopress. Müller arbeitet seit über 25 Jahren in der Tourismus-, Medien- und Kommunikationsbranche. Er hat über 1000 Publikationen und Reisereportagen in renommierten Medien veröffentlicht (u.a. «Welt am Sonntag», «FAZ», «FACTS», «Weltwoche», «SonntagsZeitung», «Globo», «Animan», «Reisen & Kultur-Journal», «FAZ», «Spiegel», «Süddeutsche Zeitung») und darüber hinaus auch für hochkarätige Spa- and Travel-Magazine wie «Relax & Style», «Tourbillon», «Excellence International», «World of Wellness» und «Wellness Live» gearbeitet. GMC Photopress besitzt ein umfangreiches Bildaurchiv mit rund 250'000 Bildern aus über 80 Ländern zu den Themen Lifestyle, Luxus, Beauty & Spa, Kultur, Touristische Highlights, Natur, Landschaft, Wildlife, Umwelt, Humanitäres und Soziales.
Dieser Beitrag wurde unter ASIEN, CHINA, Destinations, EUROPA, Schweiz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.