Schweizer Steuerdumping entzieht dem Ausland über 30 Mia. Franken

Print Friendly, PDF & Email

Der sozialkritische Thinktank «Denknetz» hat aufgrund der Zahlen von der Eidgenössischen Steuerverwaltung Berechnungen angestellt, die erstmals konkrete Aufschlüsse über das Ausmass der helvetischen Tiefststeuerpolitik gibt: Jedes Jahr entgehen nach Angaben von «Denknetz» ausländischen Staaten durch die Schweizer Steuerdumpingpolitik rund 36,5 Milliarden Franken. Die Rechnung basiert auf den Zahlen der 2008 von den 8286 Unternehmen, die einen steuerbaren Gewinn über eine Million verbuchten und insgesamt über 270 Milliarden Gewinn einstrichen.

Rund 60% dieser Gewinne stammt aus dem Ausland. Von den 162 Milliarden Franken, die demnach aus dem Ausland abgezogen wurden, zieht «Denknetz» 10% als Puffer ab. Nimmt man nun einen Durchschnittssteuersatz von 20 bis 25 Prozent (in den USA beträgt er 39%, im Euroraum 26 %), dannn ergibt die Summe der ausländischen Staaten entgangene Summe zwischen 29,2, bis 36. 5 Milliarden Franken.

In der Tat kennen die Unternehmenssteuersätze in der Schweiz seit rund 20 Jahren nur eine Richtung: abwärts. 1990 betrug der Steuersatz für Unternehmen noch 19,5 Prozent. 2008 betrug der Steuersatz noch 6.9 Prozent, was mit den anderen OECD-Staaten rekordverdächtig tief ist. Daher erstaune es nicht, dass die Schweiz für grosse ausländische, global tätige Firmen als Firmensitz so attraktiv geworden ist. Verbuchten 2004 noch 5690 Unternehmen einen Steuergewinn von über einer Million Franken, so waren es 2008 bereits 8286 Firmen. Von 280 Milliarden Franken Steuereinnahmen wurden 270 Milliarden von ebendiesen 8286 Firmen erbracht. Die restlichen 270‘000 Unternehmen warfen gerade Mal zehn Milliarden ab.

 Weitere Berichte dieser Art, die Sie interessieren könnte: 

Schweizer Iran-Sanktionen löchriger als Emmentaler-Käse

RUAG zählt zu den am Korruption gefährdetsten Rüstungsbetrieben

Mehr Transparenzstandards im Rohstoffsektor auf EU-Ebene gefordert

US-Rohstoffkonzerne zu mehr Transparenz verpflichtet

„Gefährliche Rohstoff-Geschäfte der Schweiz“

Blutbeflecktes Gold aus Peru beschmutzt den Ruf der Schweiz

Link zur Themen- und Destinationsübersicht

Über Gerd M. Müller

Der Zürcher Foto-Journalist Gerd Michael Müller gründete vor 20 Jahren die Presse- und Bildagentur GMC Photopress. Müller arbeitet seit über 25 Jahren in der Tourismus-, Medien- und Kommunikationsbranche. Er hat über 1000 Publikationen und Reisereportagen in renommierten Medien veröffentlicht (u.a. «Welt am Sonntag», «FAZ», «FACTS», «Weltwoche», «SonntagsZeitung», «Globo», «Animan», «Reisen & Kultur-Journal», «FAZ», «Spiegel», «Süddeutsche Zeitung») und darüber hinaus auch für hochkarätige Spa- and Travel-Magazine wie «Relax & Style», «Tourbillon», «Excellence International», «World of Wellness» und «Wellness Live» gearbeitet. GMC Photopress besitzt ein umfangreiches Bildaurchiv mit rund 250'000 Bildern aus über 80 Ländern zu den Themen Lifestyle, Luxus, Beauty & Spa, Kultur, Touristische Highlights, Natur, Landschaft, Wildlife, Umwelt, Humanitäres und Soziales.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Schweizer Steuerdumping entzieht dem Ausland über 30 Mia. Franken

  1. Pingback: Lediglich 36 Mio. Franken versteuert die Rohstoffbranche in Zug |

  2. Pingback: Gefährliche Rohstoffgeschäfte bergen hohes Konfliktpotential für die Schweiz |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.