Ungenügender Personendatenschutz bei Zürcher Kommunen und im Gesundheitssystem

Print Friendly, PDF & Email

Der Datenschützer des Kanton Zürich, Bruno Baeriswyl stellt vielen, nach einem international gängigen, standartisierten Verfahren  überprüften Zürcher Gemeinden ein schlechtes Zerugnis beim Personendatenschutz aus.

Zahlreiche öffentliche Institutionen und Spitäler speichern sensible Personendaten.  Dazu gehören beispielsweise der Bezug von Sozialhilfe und IV-Renten, Angaben über die Familienverhältnisse und den Gesundheitszustand oder auch der Besuch von Sonderschulen usw.

Im Schnitt erfüllten die Zürcher Gemeinden und Komunen gerade mal zu 42 Prozent die  Anforderungen beim Personendatenschutz. Das Beste Resultat lag bei niedrigen 55 Prozent, die schwächste Stelle erfüllte nur 28% der Richtlinien und Massstäbe.

Als Gründe dafür sieht Baeriswyl „Naivität und Passivität“ infolge der Meinung, es passiere ja sowieso nichts. Aber das Risiko ist sehr hoch, gibt Baeriswyl zu bedenken. Vielen sei nicht klar, was passiert, wenn es zu einem Leck oder Datendiebstahl komme.

Baeriswyl kritisiert auch die wissbegierigen Krankenkassen. Seit Eingriffe und Behandlungen pauschal verrechnet werden, verlangen die Krankenkassen immer mehr sensible Daten. Die Kassen rechtfertigen dies, dass Sie die Leistungen überprüfen müssten, weil Diagnose und Behandlung codiert ausgewiesen würden. Besser wäre es nach Ansicht von Baeriswyl, wenn die Krankenkassen die Überprüfung durch eine unabhängige bzw. neutrale Stelle machen liessen.

Ein weiterer Dorn im Auge des Zürcher Datenschützers ist das Hotelgast-Meldesystem. Künftig werden die Daten der Hotelgäste automatisch und elektronisch an die Polizei übermittelt und mit dem Fahndungssystem abgeglichen. Die Daten werden sage und schreibe drei Jahre lang gespeichert. Auch das sei völlig überrissen, kritisiert Baeriswil das Justizwesen- und Polizeiregime.

Über Gerd M. Müller

Der Zürcher Foto-Journalist Gerd Michael Müller gründete vor 20 Jahren die Presse- und Bildagentur GMC Photopress. Müller arbeitet seit über 25 Jahren in der Tourismus-, Medien- und Kommunikationsbranche. Er hat über 1000 Publikationen und Reisereportagen in renommierten Medien veröffentlicht (u.a. «Welt am Sonntag», «FAZ», «FACTS», «Weltwoche», «SonntagsZeitung», «Globo», «Animan», «Reisen & Kultur-Journal», «FAZ», «Spiegel», «Süddeutsche Zeitung») und darüber hinaus auch für hochkarätige Spa- and Travel-Magazine wie «Relax & Style», «Tourbillon», «Excellence International», «World of Wellness» und «Wellness Live» gearbeitet. GMC Photopress besitzt ein umfangreiches Bildaurchiv mit rund 250'000 Bildern aus über 80 Ländern zu den Themen Lifestyle, Luxus, Beauty & Spa, Kultur, Touristische Highlights, Natur, Landschaft, Wildlife, Umwelt, Humanitäres und Soziales.
Dieser Beitrag wurde unter Destinations, EUROPA, HUMANITÄRE HILFE, Menschenrechte, Schutz Privatsphäre, Schweiz abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Ungenügender Personendatenschutz bei Zürcher Kommunen und im Gesundheitssystem

  1. Pingback: Der lange Schatten der digitalen Überwachung |

  2. Pingback: Spy-Kameras ohne Ende und ohne “ersichtliche Erfolge” |

  3. Pingback: Datenschützer schlagen Alarm und kritisieren die BFS-Lohnstatistik |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.