Uruguay krebs bei der Hanflegalisuerung zurück

Print Friendly, PDF & Email

Präsident José Mujica verlässt der Mut. Marihuana wird nun doch nicht legal. Vor einem halben Jahr sah es noch ganz anders aus.

Der ehemalige Guerillero befürwortete eine Vorlage zur Legalisierung von Hanf. Danach wäre isnkünftig der Staat für die Produktion und den Vertrieb des Betäubungsmittels zuständig gewesen und zudem hätte jeder Marihuana-Liebhaber seine Pflänzchen ziehen können. Damit wäre Uruguay zu einem Vorreiter der Drogenliberaliserung geworden, hätte das Parlament mit der linken Mehrheit dem Gesetzesentwurf zugestimmt.

Nachdem eine Umfrage unter der Bevölkerung eine 64 protzentige Ablehnung ergeben hatte, krebste der 77 jährige zurück und empfahl, die Marihuana-Diskussion abzubrechen. Selbst Anhänger des Frente Amplio sind mehrheitlich skeptisch. Hinter der Umkehr stehen auch wahlpolitische Überlegungen, da Mujica’s Parteigefährte und einer der aussichtsreichsten Präsidentschaftskandidaten der Arzt Tabaré Vasquez ein vehementer Gegner von Tabak und Cannabiskonsumenten ist und ein Rauchverbot in öffentlichen Räumen durchgesetzt hat.

Auch sonst wurde an dem Gesetzesentwurf von Hanfexperten und Marihuana-Aktivisten zerzaust. Denn Beamte hätten bei den Hobbibauern kontrollieren sollen, ob keiner mehr als sechs Pflanzen bzw. 40 Gramm Gras anpflanzt. Unklar wäre gewesen, zu welchem Zeitpunkt die Wägung/Kontrolle erfolgen sollte: Wenn die Pflanze saftig ist oder wenn sie nach dem Trocknen rund 40 Prozent ihres Gewichts verloren hätte. Ferner wollte Mujica alle Konsumenten registrieren lassen, sodass jeder, der Marihuana weiterverkauft hätte, aufgeflogen wäre.

Weitere Berichte über Cannabis, andere Drogen und Heilmittel:

Hanfpflanze: Einfach zu gesund, um nicht als Medikament zuzulassen                                                                            

Nikotin spurt Kokainabhängigkeit vor   /  Rauchernetwöhnungskurs  für Cannabis-Aussteiger         

Naturnah und astrein gut: Hanf-Kosmetika  /  Hanf: vielseitig, ökologisch, gesund, berauschend     

Lateinamerikas Präsidenten sind sich einig: Der US-Drogenkrieg ist „gescheitert“    

Kiffer bauen doppelt  so viele Unfälle     

Zur Themenübersicht  / Zum Bildarchiv

Über Gerd M. Müller

Der Zürcher Foto-Journalist Gerd Michael Müller gründete vor 20 Jahren die Presse- und Bildagentur GMC Photopress. Müller arbeitet seit über 25 Jahren in der Tourismus-, Medien- und Kommunikationsbranche. Er hat über 1000 Publikationen und Reisereportagen in renommierten Medien veröffentlicht (u.a. «Welt am Sonntag», «FAZ», «FACTS», «Weltwoche», «SonntagsZeitung», «Globo», «Animan», «Reisen & Kultur-Journal», «FAZ», «Spiegel», «Süddeutsche Zeitung») und darüber hinaus auch für hochkarätige Spa- and Travel-Magazine wie «Relax & Style», «Tourbillon», «Excellence International», «World of Wellness» und «Wellness Live» gearbeitet. GMC Photopress besitzt ein umfangreiches Bildaurchiv mit rund 250'000 Bildern aus über 80 Ländern zu den Themen Lifestyle, Luxus, Beauty & Spa, Kultur, Touristische Highlights, Natur, Landschaft, Wildlife, Umwelt, Humanitäres und Soziales.
Dieser Beitrag wurde unter Destinations, Drogen - Betäubungsmittel, GESUNDHEIT, LATIN-SUED-AMERIKA, Uruguay veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Uruguay krebs bei der Hanflegalisuerung zurück

  1. Pingback: Das Kraut, das keinen kalt lässt und heiss gehandelt wird |

  2. Pingback: Staats-Trojaner zur Überwachung von Cannabis-Konsumenten |

  3. Pingback: Ökologisch und köstlich gesunde Hanfküche |

  4. Pingback: USA: Krieg gegen Marihuanna ist rassistisch motiviert |

  5. Pingback: «Krieg gegen Drogen ist gescheitert». Konsum legalisieren als einzige Option? |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.