Welche Rolle spielt der CO2-Fußabdruck? Advents-Dialogforum am 14. Dezember in Berlin

Print Friendly, PDF & Email

Welche Rolle spielt der CO2-Fußabdruck? Wie wird Klimaschutz in Einkauf und Beschaffung Realität? · Welche Erfolgsfaktoren in der Zusammenarbeit zwischen Lieferanten und Kunden im Klimaschutz gibt es? Diese und weitere Fragen im Zusammenhang welche Prozesse es zur Implementierung einer Klimaschutzstrategie braucht, werden am Advents-Dialogforum am 14. Dezember 2012, 10-17 Uhr, in der Akademie der Wissenschaften in Berlin diskutiert.

Es liegt ein Verständnis der wesentlichen CO2e-Emissionsquellen und Einflussfaktoren vor und es sind Prozesse und Verantwortlichkeiten zur Implementierung einer Klimaschutzstrategie eingerichtet. Schwieriger wird es, wenn die (für die Höhe der CO2e-Emissionen oftmals besonders wichtige) gesamte Wertschöpfungskette in die Klimaschutzstrategie einbezogen werden soll. Der CO2-Fußabdruck kann hierfür wertvolle Hinweise liefern, ersetzt jedoch nicht die Organisation der Beschaffung und Kundenkommunikation zu Klimaschutzfragen.

Das beste Vorgehen hierfür ist keineswegs klar und so werden in der Praxis sehr unterschiedliche Ansätze verfolgt. Diese reichen vom einfachen „Abfragen“ von Carbon Footprints von Zulieferern, über die Durchführung gezielter gemeinsamer Projekte bis zur Etablierung von Einkaufskriterien. So sehen sich insbesondere Lieferanten verschiedenster Kunden mit ganz unterschiedlichen Anfragen konfrontiert. Auch die tatsächliche und vor allem zielführende Nutzung von derart abgefragten Informationen ist keinesfalls grundsätzlich gesichert.

Verschiedene Initiativen arbeiten an einer gemeinschaftlichen Umsetzung: Beispiele sind das Sustainability Consortium mit der Schaffung des Sustainability Measurement and Reporting System (SMRS), welches z.B. von Walmart für den Sustainability Index genutzt wird, das WRAP Product Sustainability Forum, das Carbon Disclosure Project (CDP) mit dem CDP Supply Chain Program und GS1 mit Angeboten für den vereinfachten Datenaustausch zwischen Unternehmen.

Die Plattform Klimaverträglicher Konsum lädt für den 14. Dezember 2012 zu einem Advents-Dialogforum nach Berlin, um Status und Perspektiven des Klimaschutzes in Einkauf und Beschaffung zu diskutieren und gemeinsam weiterzuentwickeln: · Wie wird Klimaschutz in Einkauf und Beschaffung Realität? · Welche Erfolgsfaktoren in der Zusammenarbeit zwischen Lieferanten und Kunden im Klimaschutz gibt es? · Welche Rolle kann und soll der CO2-Fußabdruck hierfür spielen? · Wie lassen sich robuste Einkaufskriterien für Einkauf und Beschaffung entwickeln? Wie können Anreize für tatsächliche CO2e-Minderungen über die gesamte Wertschöpfungskette geschaffen werden?

Auf Basis einer Einführung zum Thema von Rasmus Prieß von der Plattform Klimaverträglicher Konsum und Carl-Otto Gensch vom Öko-Institut und von Kurzvorträgen, unter anderem zum CDP Supply Chain Program, der „Hot-Spot“- und „Category Profile“-Arbeit des Sustainability Consortiums und wie diese von Walmart und anderen TSC Mitgliedern genutzt wird und den Perspektiven eines formalisierten Datenaustauschs für mehr Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungkette durch GS1, wird am Nachmittag die gemeinsame Arbeit anhand verschiedener Fragestellungen im Mittelpunkt stellen.

Für wen ist eine Teilnahme von Interesse? Für alle gesellschaftlichen Akteure, die sich aktiv in die Weiterentwicklung des Themas einbringen möchten. Insbesondere für Unternehmen, die Klimaschutz in der Zusammenarbeit mit ihren Lieferanten und Kunden praktisch organisieren oder organisieren wollen.Für Unternehmen, die Anfragen von ihren Kunden zu CO2/ Treibhausgasen/Klimaschutz erhalten oder die für ihre Produkte CO2-Fußabdrücke ermittelt haben und nun nach dem nächsten Schritt in der Nutzung der Ergebnisse suchen. Aber auch für Organisationen und Personen, die sich mit weitergehenden Fragen eines praktischen klimaverträglichen Konsums befassen.

Hintergrundinformationen über das Product Carbon Footprinting Forum

Ergebnisbericht des PCF Pilotprojekts zu „Product Carbon Footprinting: Ein geeigneter Weg zu klimaverträglichen Produkten und deren Konsum?“ Bericht der Plattform Klimaverträglicher Konsum zu „Perspektiven eines klimaverträglichen Konsums jenseits von Konsumverzicht“ GHG Protocol Product Life Cycle Accounting and Reporting Standard (Anmeldung erforderlich) EU Product and Organisational Environmental Footprinting Methodology CDP Supply Chain Report 2012 GHG Protocol Supplier Engagement Guidance Plattform Klimaverträglicher Konsum Das Dialogforum wird von der Plattform Klimaverträglicher Konsum ausgerichtet.

Die Plattform ist aus dem PCF Pilotprojekt (www.pcf-projekt.de) hervorgegangen. Im Mittelpunkt des PCF Pilotprojekts stand die intensive Auseinandersetzung mit der Erfassung und Kommunikation von CO2e-Fußabdrücken von Produkten in konkreten Fallstudien mit zehn beteiligten Unternehmen. Hierdurch konnten wichtige methodische Grundlagen geschaffen und Empfehlungen zur Erfassung und Verwendung des CO2e-Fußabdrucks von Produkten ausgesprochen werden. Darüber hinaus wurde ein wichtiger Beitrag zur Schaffung international einheitlicher methodischer Standards geleistet.

Erkenntnisse und Empfehlungen der Pilotphase sind ausführlich in einem Ergebnisbericht unter dem Titel „Product Carbon Footprinting: Ein geeigneter Weg zur Förderung klimaverträglichen Konsums?“ dokumentiert, der über die Webseite des Projektes erhältlich ist. Die gemeinsamen Arbeiten haben die Bedeutung des Konsums für den Klimaschutz gezeigt und zur Etablierung der Plattform Klimaverträglicher Konsum Deutschland geführt. In einem ersten Schritt wurde das gemeinsame Verständnis des Zusammenspiels von Konsum und Klimaschutz geschärft und bisherige Ansätze von Unternehmen diskutiert, um hierauf in konkreten weiteren Aktivitäten aufzubauen. Zentrale Erkenntnisse sind in dem Beitrag „Perspektiven eines klimaverträglichen Konsums jenseits von Konsumverzicht“ zusammengefasst, der ebenfalls über die Webseite des Projektes erhältlich ist.

Auf der neuen Webseite der Plattform www.plattform-kvk.de finden sich weitere Informationen.  Rasmus Priess PCF World Forum www.pcf-world-forum.org Plattform Klimaverträglicher Konsum www.plattform-kvk.de PCF Pilotprojekt www.pcf-projekt.de c/o THEMA1 GmbH www.thema1.de Torstrasse 154 10115 Berlin tel +49 30 779 0 779 15 fax +49 30 779 0 779 99 priess@thema1.de

Weitere Berichte zu diesem Thema: Zum Klimadossier  /  Zum Bildarchiv

Myclimate Klimatipps / Wirkungsloser Emmissionshandel / Wie geht das? Klimaneutrales Hotel

Wie die CO2-Kompensations-Maschinerie von myclimate funktioniert

Wie Snowboarder klimafreundlicher durch die Alpen kurven

Über Gerd M. Müller

Der Zürcher Foto-Journalist Gerd Michael Müller gründete vor 20 Jahren die Presse- und Bildagentur GMC Photopress. Müller arbeitet seit über 25 Jahren in der Tourismus-, Medien- und Kommunikationsbranche. Er hat über 1000 Publikationen und Reisereportagen in renommierten Medien veröffentlicht (u.a. «Welt am Sonntag», «FAZ», «FACTS», «Weltwoche», «SonntagsZeitung», «Globo», «Animan», «Reisen & Kultur-Journal», «FAZ», «Spiegel», «Süddeutsche Zeitung») und darüber hinaus auch für hochkarätige Spa- and Travel-Magazine wie «Relax & Style», «Tourbillon», «Excellence International», «World of Wellness» und «Wellness Live» gearbeitet. GMC Photopress besitzt ein umfangreiches Bildaurchiv mit rund 250'000 Bildern aus über 80 Ländern zu den Themen Lifestyle, Luxus, Beauty & Spa, Kultur, Touristische Highlights, Natur, Landschaft, Wildlife, Umwelt, Humanitäres und Soziales.
Dieser Beitrag wurde unter Berlin, CO2-Ausstoss, DEUTSCHLAND, EUROPA, INTERNATIONAL, Umwelt, Umweltschutz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.